Rennbericht 5.Rennen Belleben 2019

Nun ist auch das 3. Rennen innerhalb von 4 Wochen absolviert und die Saison ist vorbei. Im Sachsen-anhältischen Belleben wurde am vergangenen Wochenende um die letzten Meisterschaftspunkte gekämpft. Für einige Fahrer von uns gingen die Rennen aber schon am Samstag Abend los, denn der Expert Firmencup fand am Samstag Abend statt. 3 von 7 Teams waren nur mit Fahrern der Langstrecke besetzt. Die Besetzung mit Henry Weist und Eric Steinert konnte sogar den Sieg einfahren. Das Team mit Robert Key und Sören Schneider kam ebenfalls auf dem Podest an. Rang 2 hieß es für die beiden.
Für die Bambinis und RK1 Junioren Fahrer fing das Wochenende auch anders als gewohnt an. Am Abend vor dem Rennen mussten alle Fahrer einen Test zu den Flaggensignalen schreiben. Dieser wurde von unserem Rennleiter organisiert. Alle bestanden den Test und durften daher auch am Sonntag starten.
Danach und parallel zum Expert Cup lief auch noch das Burger und Kassler essen ab. Familie Berger organisierte das ganze. Somit hatten wir noch einen schönen Abend zum Abschlussrennen zusammen.
Am Sonntag waren dann aber wieder alle in ihren Karts zu finden. Um 8:30 fand die Fahrerbesprechung statt. Allerdings hatten wir dieses Wochenende nur 2 Langstreckenteams am Start. Deshalb würde beschlossen, dass die Langstreckenteams in der Kurzstrecke mit fahren und ihr Rennen auf eine Dauer von 1,5h eingekürzt wird.
Den ersten Sprintlauf absolvierten dann wieder wie gewohnt die RK1 Junioren mit den VT200 Fahrern. Nach einem rollenden Start dauerte es aber nicht lange bis zum ersten Crash. Schon in der ersten Kurve krachte es. Die Leidtragenden waren Phillip Drechsler und Lilli Buder. Dabei lief die Situation sehr unglücklich ab. Sophia Hachmeister war innen, Phillip Drechsler außen und Lilli Buder in der Mitte. Beide äußeren Fahrer machten allerdings die Tür zu und für Lilli Buder war kein Platz mehr. Für Lilli und Phillip endete dies in einem Dreher und beide musste das Feld von hinten aufholen. An der Spitze setzte sich Jasmin Stein deutlich von den 2 Verfolgern Sophia Hachmeister und Moritz Gerlitzki ab. Diese beiden kämpften um Rang 2 mit dem besseren Ausgang für Sophia Hachmeister. Für Phillip Drechsler war die Renndistanz ein wenig zu kurz. Nach seinem Dreher konnte er die Lücke noch bis auf 2 Sekunden schließen, aber die Aufholjagd ging sich nicht aus. Bei den VT200 Senioren war es wieder eine deutliche Entscheidung. Jan Riemer setzte sich gegen Markus Höhne durch.
Danach waren wie immer die Bambinis an der Reihe. Leider konnte Marvin Kohlmann doch nicht starten aufgrund seinem Unfall am vorherigen Wochenende in Cheb. Trotzdem war er mit an der Strecke, feuerte seine Freunde an und half in der Rennleitung mit. Das Rennen der Bambinis startete diesmal auch mit einem rollenden Start. Auch hier konnte man kleinere Gruppenbildung erkennen. Vorne weg die beiden Meisterschaftskonkurrenten Robin Pippig und Enzo Schossig. Dahinter Kurt Hellwig und Gene Kästner, die beide nur ein kleines Müh langsamer waren als die Spitze. Am Ende kam Robin Pippig als 1. ins Ziel mit nur 2 Zehntel Vorsprung vor Enzo Schossig. Der dritte Platz ging an Kurt Hellwig mit ebenfalls nur 2 Zehntel Abstand zu Gene Kästner. Franz Pecina kam mit 29 Sekunden Rückstand ins Ziel. Bei den Bambini B kam Janik Axmann wieder als erster über die Linie. In seiner schnellsten Runde war er knapp 2 Sekunden schneller als Bene Hildebrandt, der 2. wurde. Der dritte Platz ging an Thorben Tschesche.
Dann kam noch eine Neuheit im letzten Sprintrennen dazu. Zum ersten Mal wurde in 2 Startgruppen gestartet. In Startgruppe 1 starteten die VT400, die Langstreckenteams sowie unser DD2 Gaststarter Andy Oelgardt. Bei den VT400 gewann Steffen Buschbeck. Dahinter kam Jörg Hübschmann ins Ziel. Eric Martin startete von Platz 2, musste allerdings in Runde 9 Jörg Hübschmann passieren lassen. Ähnliches geschah auch bei den Langstreckenteams. Das Team KSC DVB mit Sören Schneider am Steuer konnte sich nach P2 Im Quali das Team Zixspeed Racing überholen und gewann damit das erste Rennen. In der 2. Startgruppe starteten die RK1 Senioren und VT270. Henry Weist pflügte mit seinem 270er durch die RK1 und ließ Karsten Schneider keine Chance. Bei den RK1 Senioren gab es wieder mal ein sehr spannendes Rennen. An der Spitze bekämpften sich Ronald Andrae und Marcel Axmann. Der Kampf ging bis zur letzten Runde, denn erst 2 Kurven vor Schluss konnte Marcel Axmann das entscheidende Manöver durchziehen, welches zum Sieg reichte. Dahinter kam Michael Arlt ins Ziel. Michael konnte den Speed der ersten 2 auch mitgehen, hatte aber Schwierigkeiten in den ersten Runden an Marcus Plötz vorbei zu gehen. Deshalb reichte es nicht für eine noch bessere Platzierung für ihn.
Nach diesem Krimi folgte dann die halbstündige Mittagspause. Um 12:20 standen dann wieder alle Fahrer bereit um 2 Ehrenrunden für den verstorbenen Maik Sommer zu drehen. Am Renntag hätte Maik zusätzlich noch Geburtstag gehabt, weshalb wir alle nochmal an ihn gedacht haben.
Direkt im Anschluss dann das Langstreckenrennen. In den ersten Runden war das Rennen sehr umkämpft, bis dann das Team KSC DVB sich langsam absetzen konnten. Das Rennen verlief ab dem Zeitpunkt unspektakulär, bis der führende Fahrer von einer Wespe gestochen wurde. Das Zwang das Team KSC DVB zu einem Zwangsstop und Fahrerwechsel. Dennoch war ihr Sieg nicht in Gefahr. Kurz vor Schluss durfte beim Zixspeed Team dann auch nochmal Andreas Schulze sein Comeback feiern. ,,Schulzi“ war eigentlich für die komplette Saison eingeplant, aber durch seinen Horrorabflug anfangs der Saison und anschließenden Wochen im Rollstuhl, war das Fahren lange Zeit unmöglich. Deswegen freuten wir uns alle ihn wieder im Kart zu sehen. Mit ca. einer Runde Rückstand kam dann Zixspeed Racing hinter KSC DVB ins Ziel.
Der erste Finallauf war dann ungewohnt unspektakulär. Vorne an der Spitze fuhr Jasmin Stein ihren 8. Saisonsieg ein. Nur die beiden Läufe in Cheb konnte sie nicht für sich entscheiden. Nach 9 Sekunden kam Moritz Gerlitzki über die Linie. Wieder 6 Sekunden später Phillip Drechsler auf dem dritten Rang. Nur ein wenig wurde auf Rang 4 und 5 gekämpft. Das bessere Ende hatte Sophia Hachmeister gegenüber Lilli Buder.
Jan Riemer holte sich wieder einmal souverän den Sieg gegen Markus Höhne und ist somit auch Meister in diesem Jahr.
Bei den RK Bambinis war die Meisterschaftsentscheidung allerdings alles andere als entschieden. Die Führenden Enzo Schossig und Robin Pippig gingen beide mit den selben Punkten in das Rennen. Bis zur letzten Runde war auch nicht entschieden wer Meister wird, denn die Führungsgruppe bestand direkt aus 4 Fahrern. Und in der letzten Runde standen auch noch Überrundungen an. Dabei kam Enzo Schossig von der Bahn ab und kollidierte mit Kurt Hellwig. Dabei schlug Kurt in einen Zaun leicht ein und Enzo verlor seine Position an Gene Kästner. Von allem ungestört Robin Pippig ganz vorn. Er gewann das Rennen vor Gene Kästner und Enzo Schossig. Kurt Hellwig konnte gerade noch so den 4. Platz vor Franz Pecina retten. Auf Gesamtrang 4 kam wieder Janik Axmann als bester Bambini B ins Ziel. Damit holte er dieses Jahr alle Siege. Bene Hildebrandt holte wie auch die meisten Rennen wieder den 2.Platz und der dritte Platz ging auch wieder einmal an Thorben Tschesche.
Die letzten Laufsieger hießen dann noch Steffen Buschbeck, Sören Schneider, KSC DVB, Andy Oelgardt und Ronald Andrae. Steffen Buschbeck ließ Jörg Hübschmann 28 Sekunden hinter sich. Das Rennen von Eric Martin endete schon in Runde 5. Sören Schneider konnte bei den VT270 das Rennen gewinnen und überholte wie auch Henry Weist im Rennen 1 alle RK1 Senioren. Karsten Schneider blieb im Gegensatz dazu zum Großteil hinter den RK1 Fahrern. Das Team KSC DVB konnte sich in dem Rennen auch noch einmal gegen das Team Zixspeed Racing durchsetzen. Der Vorsprung betrug 2,7 Sekunden. Andy Oelgardt mit seinem Rotax DD2 kam auf Gesamtrang 3 ins Ziel. Bei den RK1 Senioren handelte es sich diesmal um einen Dreikampf. Denn auch wie in Wallrav und Templin gesellte sich Michael Arlt zu den 2 Siegesanwärtern Marcel Axmann und Ronald Andrae hinzu. Allerdings konnte Michael nur kaum in den Positionskampf eingreifen. Auch dieses Rennen endete wieder ganz knapp. Ronald Andrae konnte Marcel Axmann noch den 7. Saisonsieg wegschnappen und feierte seinerseits den Vierten. Die beiden trennte in dem Rennen nur 2 Zehntel. Im ersten Lauf waren es nur ein Zehntel gewesen.
Und damit war es das mit dem Racing für dieses Jahr. Ein letztes Mal treffen wir uns alle dieses Jahr nochmal zur Meisterfeier am 16.11. in Grimma. Man kann einfach nur danke sagen für die wunderbare Saison. Trotz der Rückschläge dieses Jahr durch Maik Sommer haben wir alle Lücken wunderbar gefüllt. Sowohl auf der Strecke als auch neben der Strecke war alles super organisiert und lief fair ab. Nächste Saison geht es dann hoffentlich genau so weiter.